26.01.2024
Regenerative Deutschland: Fast 400.000 Beschäftigte im Bereich der erneuerbaren Energien
Das Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichte einen Bericht zum Stand der erneuerbaren Energien in Deutschland. Demnach sind 387.700 Personen in diesem Sektor beschäftigt.

Quelle: enerNEWS-Partner Energie & Management

Die Beschäftigung im Bereich der Energiewende nimmt deutlich zu und stieg allein von 2021 auf 2022 um fast 15 Prozent. Dies konstatiert ein Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWK) vom Januar 2024. Demnach wuchs die Zahl der in diesem Bereich Beschäftigten innerhalb eines Jahers um 50.400. Damit verzeichnet das Jahr 2022 den höchsten Beschäftigungsstand seit 2012 und den größten jährlichen Zuwachs seit 2006.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte: „Die Energiewende trägt damit zum Wohlstand und zur Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands entscheidend bei.“ Der Ausbau der Erneuerbaren Energien sichere in Deutschland nicht nur eine klimafreundliche Energieversorgung, sondern auch Arbeitsplätze, so der Minister. Ende 2022 gab es in Deutschland insgesamt rund 46 Millionen Erwerbstätige.

Unterschiede nach Technologien

Bei der Solarenergie kam es zu einem kräftigen Anstieg der Beschäftigung um 22.800 Personen. Dies betraf sowohl Photovoltaik als auch Solarthermie. Insgesamt arbeiteten 84.100 Beschäftigte im Jahr 2022 in diesem Bereich, was etwa ein Fünftel an der gesamten Beschäftigung bei erneuerbaren Energien ausmacht. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor.

Bei der Beschäftigung im Bereich der Windenergie an Land waren es im Jahr 2022 rund 9.000 Beschäftigte weniger als im Vorjahr. Mit 94.100 Arbeitsplätzen liegt hier ein Viertel der Beschäftigung im Sektor erneuerbare Energien. Windenergie auf See dagegen gewann 6.400 Arbeitskräfte hinzu und beschäftigt rund 30.000 Menschen, was 8 Prozent entspricht.

Im Bereich Umweltwärme/Geothermie stieg die Beschäftigung aufgrund des Ausbaus der Wärmepumpen um 20.100 Personen. Das entspricht fast einer Verdopplung auf nunmehr 55.000 Beschäftigte und stellt 14 Prozent der Branchenarbeitsplätze. Im Bereich Biomasse, der 30 Prozent der Arbeitskräfte beschäftigt, bewegen sich die Zahlen seit längerem auf einem stabilen Niveau und stiegen Jahr 2022 um rund 9.900 Personen.
 Beschäftigte im Bereich der erneuerbaren Energien in den Jahren 2000-2022. Zur Vollansicht auf die Grafik klicken
Quelle: BMWK
Schwerpunkte der Tätigkeitsfelder unverändert

Haupttreiber für die Beschäftigungsnachfrage sind laut Bericht weiterhin mit deutlichem Abstand Investitionen in neue Erneuerbare-Energien-Anlagen und ihre Komponenten. Im Jahr 2022 waren 238.000 Personen in diesen Tätigkeiten beschäftigt. Das sind knapp zwei Drittel der gesamten Erneuerbaren-Beschäftigung. Gegenüber dem Vorjahr nahm dieser Bereich um mehr als 23 Prozent zu. Neben dem Ausbau in Deutschland ist hier auch der Erneuerbaren-Ausbau im Ausland und damit die Nachfrage nach Importen aus Deutschland relevant.

Betrieb und Wartung der Anlagen über alle Technologien beschäftigte 2022 rund 85.200 Personen. Das sind knapp 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Anders als die volatilere Beschäftigung durch investive Aktivitäten bietet dieses Tätigkeitsfeld eine stabile Beschäftigungsbasis, die langsam, aber kontinuierlich wachsen wird. Laut Ministerium bietet die Bereitstellung (biogener) Brenn- und Kraftstoffe von rund 65.500 Personen eine Beschäftigung.

< zurück