09.02.2024
Halle/Saale hat einen Fernwärmeatlas im Netz
Ein straßengenauer Fernwärmeatlas informiert in Halle/Saale (Sachsen-Anhalt) über den Stand der kommunalen Wärmeplanung. Zugleich wird die potenzielle Nachfrage ermittelt.

Quelle: enerNEWS-Partner Energie & Management

Die Energieversorgung Halle/Saale (EVH) der Stadtwerke hat im Internet einen grundstücksgenauen Stadtplan veröffentlicht. Im Fernwärmeatlas können die Bürgerinnen und Bürger nach Adressen sehen, ob ihr Haus im Bereich der Fernwärmeversorgung liegt. Zugleich wird bei geplantem Ausbau der Fernwärme im Gebiet ein Anschlussinteresse abgefragt. Enthalten ist der Verweis, dass die Leitung am ehesten dorthin verlegt wird, wo entsprechende Nachfrage besteht.

In der sachsen-anhaltinischen Stadt werden bereits etwa die Hälfte der Haushalte mit Fernwärme versorgt, das sind 80.000 Wohnungen. Jeder Stadtteil ist in einer separaten Karte eingebunden. Die Erzeugung der Fernwärme erfolgt in den Energieparks Dieselstraße und Trotha im Prozess der sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Durch die gleichzeitige Produktion von Strom und Wärme sei sie laut EVH bereits sehr effizient. Künftig soll sie auf klimaneutrale Brennstoffe umgestellt werden.

Wer sein Gebäude an Fernwärme anschließen kann, muss demzufolge nicht selbst für eine Heizung sorgen, die bis 2030 zu mindestens 65 Prozent erneuerbare Energie nutzt, wie im Gebäudeenergiegesetz gefordert. Die EVH arbeitet jetzt daran, weitere Rohrleitungen für die Fernwärmeversorgung zu verlegen.
 Die Karte zeigt grundstücksgenau die Möglichkeit, Fernwärme zu beziehen (grünes Haus) oder nicht (grau) − hier am Stadtteil Halle-Kröllwitz
Quelle: EVH
Der Fernwärmeatlas der Energieversorgung Halle/Saale steht im Internet bereit.

< zurück